Skip to main content

REZENSIONEN

Auswahl

"Der Interpret Roberto Moya brachte es fertig, jeden einzelnen Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, dass auch nur keiner einen Mucks von sich zu geben wagte, der die Magie des Augenblickes hätte zerstören können...Ein absolut sicheres Stilgefühl verbindet sich bei Roberto Moya mit Sensibilität, technischer Raffinesse und überzeugender Expressivität ..." Rhein-Sieg Rundschau

"Der in Argentinien geborene Meister ließ in der Wiedergabe der Variatioinen immer wieder den Charme und Witz der anmutigen Mozart-Melodie in leichtfüßiger Eleganz aufblitzen. Das faszinierte und riss das Publikum hin zu begeistertem Applaus." Rhein-Sieg-Anzeiger

"Das große spanische Gitarrenrepertoire wurde bei Moya`s Spiel zum künstlerischen Großereignis..." Gitarre Aktuell/Hamburg

"Ihnen oblag naturgemäß das Gitarrenoeuvre des Komponisten (H. Villa-Lobos) beispielhaft zu Gehör zu bringen. Das ist Ihnen meisterhaft gelungen..." Dr. Konrad Adenauer, Köln

"Roberto Moya ist im Besitz von exzellenten musikalischen und gitarristischen Fähigkeiten..." José Tomás, Professor an der Musikhochschule „Oscar esplá“ Alicante/Spanien

"Roberto Moya ist ein Ausnahmeinterpret mit einer ausgeprägten musikalischen Begabung, ein Gitarrist mit hervorragenden Qualitäten…"
Roberto Lara, Buenos Aires/Argentinien

Roberto Moya verzauberte das Publikum  "Moya versteht meisterhaft, jedem einzelnen Stück Leben einzuhauchen...Wie verschmolzen wirkt Moya mit seiner Gitarre, deren Saiten er zuweilen zärtlich zu liebkosen scheint, um gleich darauf einen so mitreißenden Flamenco Rhythmus zu schlagen, dass man Kastagnetten klappen hört und die wirbelden Röcke der Tänzerinnen zu sehen meint...Und doch ist Moya gerade ein Meister der leisen Töne; wenn er eine sanfte, nur mehr wie im Hauch zu hörende Piano-Passage zupfte und seine Finger federleicht über die Saiten streiften, dann herrschte atemlose, faszinierte Stille im Saal, gefolgt von begeistertem Applaus". Rhein-Sieg-Anzeiger

 

 

 

Roberto Moya, Gitarre & Sebastián Rodriguez, Klavier - RECITAL - Musik aus Spanien und Argentinien

22.11.2018

Singender Moya 

Siegburger Publikum bedankt sich tosend für Premiere

Siegburg. Roberto Moya brachte zum letzten Gitarrenkonzert des Jahres im ausverkauften Stadtmuseum einen Freund mit:

Den Pianisten Sebastian Rodriguez, wie Moya in der Hauptstadt Argentiniens geboren und aufgewachsen. Heute leben beide im Rheinland, Moya ist vor einigen Jahren mit seiner Gitarrenschule nach Siegburg gezogen. Mit ihrem Recital aus spanischen und lateinamerikanischen Melodien schlugen die Vollblutmusiker ihr Publikum in ihren Bann. Moya eröffnete den Abend. Einfühlsam und technisch brillant spielte er "Gassenhauer" der Gitarrenmusik von Joaquim Turina und Isaac Albéniz. Das Stück "Asturias" wurde begleitet von andächtiger Stille. Dann betrat Rodriguez die Bühne. Gemeinsam intonierten die Musiker das Allegro und Adagio aus Joaquin Rodrigos Aranjuez-Konzert. Nach der Pause zeigte Rodriguez seine ganze Klasse am Flügel. In die zeitweise atonalen "Tres Danzas Argentinas" von Alberto Ginastera führte er mit einem Augenzwinkern ein: "Keine Sorge, alles, was ich spiele, ist so gewollt". Das galt auch für "Verano Porteno" von Astor Piazolla. Begeisterter Beifall belohnte das ebenso perfekte wie exzentrische Spiel des Künstlers. Zum Abschluss spielten und sangen Rodriguez und Moya gemeinsam Lieder der Heimat. Moya als Sänger - das war eine Premiere in der langen Geschichte seiner Konzerte im Stadtmuseum. Applaus der Marke "tobend bis tosend" war der Lohn. Mit dem letzten Konzert der diesjährigen Gitarrenreihe begann der Vorverkauf für die Abonnements 2019. Programm und weitere Infos auf der Homepage des Stadtmuseums, dorthin über den Link. Foto (Jürgen Bindrim): Sebastian Rodriguez am Flügel und Roberto Moya an der Gitarre.